Stapelweise Bücher

Die Renovierung ist gut vorangeschritten und ich kann bereits Bücher einräumen. *freu*

Die hier fotografierten Bücherstapel (bereits nach Themengruppen sortiert) umfassen ausschließlich meine medizinischen und meine Hundebücher…. und sind bereits ordentlich ausgedünnt worden. Alles was noch gut erhalten ist und mir nicht am Herzen liegt, wurde zur Seite gepackt: eventuell findet sich ja ein Tierheim oder ein TSV, der Bücherspenden für einen Flohmarkt oder ähnliches gebrauchen kann.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich unter den Büchern doch einige Schätzchen entdeckt habe, die ich ganz vergessen hatte, wie die „Pathologische Anatomie der Hausthiere“ von 1901, ein Nachdruck der 1900 erschienen Erstauflage von „Der Arzt und die alte Heilkunst in alten Zeiten„, der südafrikanische Hunderoman „Jock of the Bushveld“ von 1907,  alle Fleig-Bücher sowie einige seltene Rassebücher, speziell über Molosser und Listenhunde, in verschiedenen Sprachen (italienisch, französisch und englisch).

Ich bin so glücklich, sie in Zukunft endlich wieder alle in Sichtweite zu haben, so dass ich mir peu a peu alles vorknöpfen kann, was ich tatsächlich noch nicht gelesen habe. Und das ist einiges!

Ich habe gerade gelesen…

Dieter Fleig, Staffordshire Bull Terrier

Dieses wirklich tolle kleine Buch über den StaffBull ist leider nur noch antiquarisch zu bekommen, würde ich aber jedem empfehlen, der sich für“Kampfschmuser“ interessiert.

Der bekannte Kynologe hat lange Jahre selber Bullterrier (und Bullmastiffs) gezüchtet, hat  sich auch in ihrem Heimatland umfassend informiert und auf Spurensuche gemacht… und hat sich sehr für einen besseren Ruf der als Kampfhunde verschrieenen Rassen eingesetzt.

In seinem Buch geht er wirklich detailliert und mit vielen hochinteressanten historischen Zeugnissen auf die Entstehungsgeschichte der Rasse ein, erläutert den sich im Laufe der Jahrzehnte verändernden Rassestandard, hebt den tollen Charakter dieser Hunde hervor und betrachtet sehr kritisch die Entwicklungen in der Zucht. Abschließend gibt er ganz konkrete praktische Tipps rund um den Kauf und die Haltung eines StaffBulls.

Ein rundum gelungenes Rasseporträt!

Ich habe gerade gelesen…

Dieter Fleig, Quo vadis canis

Selbst 18 Jahre nach Erscheinen dieses Buches hat es kaum an Aktualität eingebüßt und ist von daher immer noch von Interesse, insbesondere wenn man Revue passieren lässt, welche Befürchtungen und Prognosen Dr. Fleigs sich bewahrheitet haben und welche nicht.

Der Autor liebt Hunde, vor allem starke Rassen wie Bullterrier & Co., zeigt dies deutlich und beleuchtet im Detail die Stellung des Hundes in unserer Gesellschaft. Dabei spart er nicht an Kritik und zeigt sich hierbei durchaus tierschutzaffin.

Wer es noch antiquarisch in einem halbwegs vernünftigen Zustand bekommt, sollte zuschlagen!

Ich habe gerade gelesen….

Bengt Birck, Jojo – Kleiner Hund mit Bärenmut

Leider scheint dieses entzückende Bilderbuch für Kinder ab 4 Jahren nicht mehr produziert zu werden. Wer es (oder eins der anderen Bücher aus der Jojo-Reihe) aber im Modernen Antiquariat entdecken sollte, sollte zugreifen…insbesondere wenn man kleine Kinder in der Familie oder im Freundeskreis hat und Hunde liebt.

Der Auto hat das Buch selber illustriert und ich war bezaubert von den knuffigen Bildern und den vielen liebevollen Details. Aber auch die Geschichte selber hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Genau das, was ich gerade brauche….

Ich habe gerade gelesen….

Richard F. Stratton, Die Wahrheit über den American Pitbull Terrier

Genau genommen habe ich VERSUCHT, dieses Buch zu lesen, da ich mich für solche „starken Rassen“ interessiere und mich in meiner Tierschutzarbeit für sie einsetze…

Erwartet hatte ich ein Buch aus einem seriösen Verlag, das die Entstehungsgeschichte der Rasse erläutert, die Vorzüge dieser tollen Hunde aufzeigt und dabei hilft, Vorurteile auszuräumen.

Letztendlich habe ich mich durch knapp 130 Seiten gequält, um es dann schließlich angewidert wegzulegen!

So sehr ich den Verleger Herrn Dr. Fleig und sein Engagement FÜR Hunde und bestimmte Rassen auch schätze: seine Übersetzung ist eine Zumutung und für mich als „studierte Anglistin“ einfach unerträglich.

Viel schlimmer wiegt jedoch der Grundtenor, der dem Buch zugrunde liegt: Hundekämpfe werden glorifiziert, die „Gameness“ eines Pitbulls als Qualitätsmerkmal wird betont, schlechte Haltungsbedingungen werden als normal betrachtet. So sieht man auf den Fotos auch fast nur Hunde, die an dicken, schweren Ketten hängen.

Im Vorwort erläutert Herr Dr. Fleig, warum er dieses Buch für wichtig erachtet… leider kann ich kein einziges Argument nachvollziehen.

Mich wundert daher nicht, dass der VHD (Verband für das Deutsche Hundewesen) damals versucht hat, die Veröffentlichung dieses Schundes zu verhindern…. sich aber letztendlich nach einem gerichtlichen Vergleich damit begnügen musste, dass jedem Exemplar eine Stellungnahme des VDH  beigelegt werden musste, die detailliert auflistet, warum man mit dem Inhalt des Buches nicht einverstanden ist und seine Veröffentlichung für „falsch und kontraproduktiv“ hält.

Ich möchte so weit gehen zu sagen, dass das Buch das Papier nicht wert ist, auf dem es geschrieben ist.

Schade.

Ich lese gerade….

Bettina Specht, Angsthunde


Dieses Buch wurde mir von einer guten Bekannten und Hundetrainerin wärmstens empfohlen.

Hier mal die Kurzbeschreibung laut Rückseite:

Das Thema Angst spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle, laut Statistik leidet jeder 7. Europäer unter krankhafter Angst, mit steigender Tendenz. Leider müssen wir feststellen, dass sich dieser Trend auch bei unseren Hunden bemerkbar macht. Traumatische Erfahrungen und/ oder mangelnde Sozialisation können dazu führen, dass ein Hund übermäßig starke Ängste entwickelt. Er lebt in einer Welt, in der alle Reize grundsätzlich mit Misstrauen und Angst beantwortet werden, bis sie ihre Ungefährlichkeit unter Beweis gestellt haben. Die Lebensqualität dieser Hunde und ihrer Halter ist deutlich eingeschränkt.

Bettina Specht klärt in ihrem Buch zunächst die Bedeutung der verschiedenen Begrifflichkeiten. Was versteht man unter Furcht, Angst, Ängstlichkeit, Trauma usw.? Was ist eine Panikattacke und was unterscheidet sie von einer Phobie?

Einen Zugang zur Angst unserer Hunde findet man nur, wenn man versteht, was bei einer Angstreaktion in Kopf und Körper des Hundes passiert. Was geschieht bei Angst in seinem Gehirn? Wie sieht das Ausdrucksverhalten aus? Was haben Stress und Schmerzen mit Angst zu tun? Darüber hinaus beschreibt Bettina Specht ausführlich, welche Maßnahmen eingeleitet werden können und worauf zu achten ist, wenn ein Angsthund in unser Zuhause einzieht. Es werden verschiedene Trainingsansätze sowie eine Reihe von Sofortmaßnahmen wie Entspannungstechniken, Massagen etc. vorgestellt, die dem Hund helfen sollen, seine Ängste zu überwinden.

Ein eigenes Kapitel beschäftigt sich damit, was zu tun ist, wenn ein Angsthund – trotz aller Vorsichtsmaßnahmen – entlaufen ist. Wie verhalten sich Angsthunde auf der Flucht? Welchen Radius ziehen sie? Welche Maßnahmen können ergriff en werden, um einen Angsthund wieder einzufangen und was sollte man auf keinen Fall tun?

Dieses Buch bietet eine Fülle an Informationen über den Umgang und das Training mit Angsthunden und ist damit eine Fundgrube für alle, die in irgendeiner Weise mit ihnen zu tun haben.

Ich lese gerade….

Danny Gilmour, Staffordshire Bull Terrier heute

Da ich in letzter Zeit zu meiner Schande wirklich kaum noch Hundebücher gelesen habe und das dringend ändern musste  , habe ich die Vermittlung eines zauberhaften StaffBull-Welpen über die Kampfschmuser-Vermittlungshilfe zum Anlass genommen, ein antiquarisch erworbenes Rasseportrait zu dieser wunderbaren Rasse aus dem Regal zu ziehen.

Der Autor war ein international anerkannter und sehr angesehener Züchter von und Leistungsrichter für StaffBulls und hat mit diesem Buch eins der Standardwerke zu dieser Rasse geschrieben.

Gerade gelesen….

Eva Heidenberger, Ratgeber Hundepsychologie

Dieses alte Schätzchen (erschienen im Jahr 2000), das ich über das Molosserforum gebraucht erstanden habe, kann heute natürlich nicht mehr mit „neuen Erkenntnissen aus der hundepsychologischen Praxis“ aufwarten und hat MIR nicht viel Neues beigebracht, ist aber als Grundlagenwerk im Regal sicher nicht verkehrt.

Allerdings nervt es mich persönlich doch sehr, wenn sich vor dem Druck kein aufmerksamer Lektor mit dem Buch (Rechtschreibung und Inhalt) beschäftigt und so doch noch einige Fehler darin zu finden sind. Besonders auffällig war z.B., dass es für den Hovawart mind. drei verschiedene und noch dazu falsche Schreibweisen gab. Von kleineren inhaltlichen Fehlern und mittlerweile überholten Methoden einmal abgesehen.

Ich lese gerade…..

Eliott Erwitt’s DOGS

Genau genommen gibt es in diesem dreisprachigen Bildband außer dem von dem britischen Schriftsteller Peter Mayle sehr amüsant geschriebenen Vorwort nicht viel zu lesen. 

Das Büchlein zeigt eine große Auswahl von Hundefotos des amerikanischen Fotografen Eliott Erwitt, der am liebsten schwarz-weiß Bilder macht… und bekennender Hundefan ist. Man bekommt hier primär Schappschüsse zu sehen, ganz alltägliche Szenen und Momente, manchmal unscharf und verschwommen, manchmal gestochen scharf und mit Liebe zum Detail.

Und kein einziges Bild wurde digital nachbearbeitet!