Das war knapp!

Nachdem es viel zu lange viel zu trocken war, hat es endlich mal geregnet…. was Sofia auch nicht recht war. 

Da es heute morgen wirklich in Strömen regnete, wollte die Prinzessin partout nicht aus dem Auto aussteigen. Dass alle anderen schon draußen standen und pitschnass wurden, störte sie nicht im Geringsten. Nein. Sie stand im Trockenen und wollte, dass es so blieb. 

Während ich mich also bemühte, sie mit einer Engelsruhe aus dem Wagen zu bugsieren und mich dabei komplett auf den kleinen Sturkopf konzentrierte, achtete ich nicht mehr auf meine Umgebung… was übelst hätte in die Hose gehen können, da Pee-Wee zwar an der kurzen Leine war, aber keinen Maulkorb aufhatte. Und just in diesem Augenblick joggte ein Bekannter mit seinem Labrador-Rüden an uns vorbei!

Mein Glück war nur, dass Pee-Wee die beiden ebenfalls nicht hatte kommen sehen, weil auch er zu Sofia schaute, und dementsprechend verzögert reagierte, so dass Findus schon an uns vorbeigelaufen war. Ich hatte quasi zeitgleich etwas aus den Augenwinkeln wahrgenommen und intuitiv fester zugepackt, so dass mein Rüpel nicht durchstarten konnte.

Es gab einen ordentlichen Ruck. Mein Puls schnellte in Sekundenbruchteilen in die Höhe, das Herz raste und mir stockte der Atem. Aber ich stand fest und sicher…. und da bog Findus schon um die Ecke und verschwand außer Sichtweite. Hapuuuh!

So eine Nachlässigkeit darf mir never ever wieder passieren. Nicht auszudenken, was da alles hätte passieren können!

 

Heiße Hündin

Matilda ist endlich läufig und hüpft doch recht „aufreizend“ um Pee-Wee rum. Noch hält er sich tapfer, aber ich denke, ich werde die beiden – Kastration hin oder her – dann doch lieber trennen, wenn ich zur Arbeit fahre. 

Bin wirklich gespannt, ob der Dicke sich zusammenreissen kann. Simba war glücklicherweise relativ pflegeleicht in dieser Beziehung, auch wenn wir bei Matildas zweiter Läufigkeit wirklich alles verrammeln und sehr streng werden mussten. Aber danach schien er verstanden zu haben, dass sich die Aufregung nicht lohnt.

Hitzewelle

Nachdem wir hier seit gut 2 Wochen kontinuierlich über 30 °C haben, haben sich die Wände dermaßen aufgeheizt, dass das Haus auch über Nacht nicht runterkühlt, aus den Leitungen lauwarmes Wasser kommt und wir hier tagsüber trotz Ventilator und Kühlmaßnahmen immer um die 26 °C haben. Das schlaucht. Nicht nur uns Menschen, sondern auch die Hunde.

Pee-Wee genießt die Hitze zwar und legt sich sogar freiwillig in die Sonne, rührt sich ansonsten aber kaum. Am schlechtesten von den Dreien kommt Sofia zurecht. Die war so platt, dass ich irgendwann die Kühlhalsbänder ausgepackt und diese den Hunden sogar tagsüber zuhause angezogen habe. Damit geht es deutlich besser.

Wasser steht natürlich immer ausreichend zur Verfügung. Auch draußen im Garten für Vögel, Igel und Insekten (oder eine mutige Katze) und draußen im Schatten auf der Einfahrt für Freigänger und Hunde, die bei der Hitze spazieren geführt werden.

Wir haben unseren Morgenspaziergang auf 5:30 Uhr verlegt, wenn es noch so frisch ist, dass Wauzis auch mal rennen und spielen. Idealerweise am Wasser, wobei Sieg und Rhein mittlerweile recht wenig Wasser führen. Hin und wieder versuche ich gegen 22:00 Uhr noch eine Runde mit Matilda zu laufen…. bisher hechelte sie aber schon nach wenigen Minuten so stark, dass ich darauf verzichtet habe, auch die Großen noch mal „rauszuwerfen“.

Je weniger man sich bewegt, desto besser…

Neuer Hunde-Aufkleber

Im Zuge der Restaurierung meines Hundeautos (ist jetzt ganz offiziell ein Oldtimer), musste ich mich leider von meiner hinteren Doppeltür verabschieden…. und wir haben nirgends eine neue gefunden. *schnüff*

In Dänemark hat unser Mechaniker dann wenigsten eine „einfache“ Hecktür gefunden, für die das Reserverad aber auf Dauer zu schwer ist. Also hätte theoretisch auch die Reserveradaufhängung entfernt werden können. Und damit mein Aufkleber. Das ging ja gar nicht!

Nun gut… da ich nach der kompletten Lackierung eh wieder neue Aufkleber (wie die Schriftzüge der MVH und KVH) bestellen musste…und mein aktuelles Trio nicht drauf war, habe ich bei Kunterhund einen komplett neuen Aufkleber in Auftrag gegeben.

Eigentlich wollte ich nur alle Namen meiner Wauzis drauf haben, sowohl von den Sternenhunden als auch meinen drei Chaoten. Aber Claudia hatte eine viiiiel bessere Idee.

Sieht das nicht toll aus?

Ende des Ohrendramas

Wir haben die chronische Ohrenentzündung von Pee-Wee tatsächlich in den Griff bekommen… mit dem Apoquel. Damit ist „bewiesen“, dass diese elende Geschichte tatsächlich eine allergische Komponente hatte.

Wir freuen uns riesig, auch wenn das natürlich bedeutet, dass er uns – zusammen mit den Schmerzmitteln – täglich über 2 € nur an Medis kostet.

Leider hört man immer wieder, dass einigen Hundehaltern die Kosten für dieses Medikament zu hoch sind und sie dann lieber in Kauf nehmen, dass ihr Vierbeiner sich ständig juckt und kratzt. Für mich als Nerodermitikerin eine absolute Horrorvorstellung!

Versuch eines Gruppenfotos

Gar nicht so einfach mit einem hyperaktiven Kleinteil, das nur unwillig sitzen bleibt… einer sensiblen Angsthündin, die von passierenden Radfahren gestresst wird…. und einer nicht sozialisierten Bollerbirne, die man immer „griffbereit“ haben sollte, falls in der Entfernung ein fremder Hund auftaucht. 

Gaaaanz langsam…..

Nachdem die Kamera in meinem alten iPhone partout nicht mehr fokussieren wollte, musste dann doch mal ein neues Smartphone her…. für das schnelle, aber einigermaßen vernünftige Foto zwischendurch. Mit Pee-Wee kann ich nämlich schlecht die Spiegelreflex mitnehmen, da ich seine Schleppleine halten muss und  die Kamera einfach zu „wertvoll“ ist, um zu riskieren, dass sie mir in einer blöden Situation auf dem Boden zerschellt.

Netterweise hat mein Göttergatte die Hälfte bezahlt, sonst hätte ich mir never ever ein neues Handy leisten können. *bussi*

Ganz begeistert bin ich von einigen neuen Funktionen, wie z.B. der Zeitlupe. Jetzt muss ich eigentlich nur noch raffen, wie man die auf der Kamera wirklich guten Videos in einer vernünftigen Qualität auf dem Rechner bzw. bei YouTube hochgeladen bekommt. Im Moment muss aber die reduzierte Quali nach dem Hochladen reichen:

Verführungen

Heute hatte sich Katrin in der Hundeschule was Lustiges einfallen lassen: einen Verführ-Slalom.

In einem schlenkrigem Oval hatte sie lauter große und kleine Schüsseln und Näpfe aufgestellt, in denen Trockenfutter, Wiener Würstchen, Schweineohren, Bälle, ein Kaninchenfell, Quietschespielzeug, Stofftiere etc. lagen…. also lauter Sachen, von denen jeder Hund mind. eine supergut fand und sich nur zu gerne bedient hätte. „Erlaubt“ war aber nur die kleine Plastikwanne mit Wasser, aus der die Hunde bei der Hitze gerne trinken oder in der sie plantschen durften. Alles andere war tabu…oder hätte es zumindest sein sollen.

Matilda konnte man mit dem ganz normalen Futter und den Bällen in Versuchung führen, aber nach zwei Durchgängen hat sie es gar nicht erst versucht. Und das von Anfang an ohne Leine!

Die anderen Hunde blieben dann doch lieber an der Leine und trotzdem hat der eine oder andere es geschafft, sich den Bauch vollzuschlagen.

Nachdem dann wieder alles weggepackt worden war, wurden die Hunde aufeinander losgelassen. Aber na ja… Matilda ist ja bekennende „Nicht-Spielerin“.