Maus im Haus

Hab’s seit einer Woche befürchtet, seit heute haben wir dank Simba die Gewissheit: Wir haben eine Maus. 

Spätabendliche Knabbergeräusche im Esszimmer, wo auch mein Schreibtisch steht und wo ich öfter mal im Halbdunkel am Rechner sitze, hatten mich schon misstrauisch gemacht. Tags darauf hatte ich hier wirklich alles auseinandergerobbt, Möbel abgerückt, „Gruschelecken“ aufgeräumt, das große Blumenfenster ausgedünnt. Doch ich konnte nicht einmal den geringsten Hinweis auf eine Maus finden…. keine Pfotentapsen im Staub, keine Pipistellen, Köttel oder angefressene Lebensmittel oder Möbel. Nichts.

Heute morgen dann um kurz nach 5:00 Uhr (ich saß bereits am Rechner und erledigte Tierschutzkram) hat mir mein großer Kater Simba verraten, dass da ein kleines Tierchen rumhuschte!

Urplötzlich sprang er Richtung Bücherregal und schnufelte aufgeregt wedelnd am Boden rum. Ich alarmierte – mindestens genauso aufgeregt – meinen Göttergatten und wir machten uns dann gemeinsam auf die Jagd. Licht an, Taschenlampe geholt, unter’s Regal geleuchtet… und tatsächlich eine Maus aufgescheucht, die prompt losrannte, mit einem beherzten Sprung im Blumenfenster landete, im Slalom um die Pötte rumrannte und dann in einer dunklen Ecke verschwand.

Was nun? So niedlich das Mäuschen auch aussieht: sie soll es sich bei uns nicht gemütlich machen und womöglich Junge kriegen. Die Maus muss also raus!

Da Görk zur Arbeit musste und mich nicht weiter unterstützen konnte, habe ich nach kurzer Internet-Recherche (bei der mir ob der teilweise extrem grausamen Selfmade-Fallen richtig schlecht wurde) eine humane Falle improvisiert und beim Aufstellen festgestellt, dass die Kleine offenbar einen Topf, der tags zuvor noch unberührt gewesen war,  umgegraben und Blumenerde  rausgeworfen hatte.

 

Im Glaskrug liegen als Köder zwei süße Datteln und ein Toffifee. Theoretisch soll die Maus über die Leiste laufen, in den Krug plumpsen und am glatten Glas nicht mehr hochkraxeln können. Mal gucken, ob das klappt.

Vorsichtshalber ging es aber auch noch in den Baumarkt, wo ich zwei Lebendfallen besorgt habe. Eine wurde ebenfalls im Blumenfenster platziert, die andere unter dem Eckschrank im Esszimmer.

Hoffentlich landet die Maus bald in einer der Fallen, damit wir sie im Wald aussetzen können! Mäuse sind nämlich ziemlich standorttreu und müssen relativ weit weg gebracht werden, damit sie nicht zurückkehren….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*