Mantrailing-Seminar, Tag 2

Heute ist genau das passiert, was man uns prophezeit hatte: „Karina ist tiefenentspannt und ihr trailt und trailt und trailt…“

Morgens um 9.00 Uhr ging es los und gegen 22.00 Uhr machten wir uns – nach ein paar Trails im Dunkeln – auf den Heimweg. Dazwischen wurden jede Menge Kilometer runtergerissen… uff!

Trotzdem tat das unserer guten Laune keinen Abbruch: Karina ist eine extrem sympathische und lockere Frau, die eine unwahrscheinlich gute Beobachtungsgabe hat und alle Hunde mit extrem viel Motivation arbeitet. Ganz besonders angetan hatte es ihr aber Gremlin Paula, die mit Feuereifer bei der Sache war und zur Klassenstreberin ernannt wurde.

Vega ist mit ihrem eher in sich ruhenden Wesen und der „Weisheit des Alters“ etwas gemütlicher und vor allem kräftesparender unterwegs. Sie trailt schon recht lange und erledigt die ihr gestellten Aufgaben in der Regel sehr sicher und souverän.  Und da ich das weiss, lasse ich sie kniffelige Trailabschnitte meist vollkommen selbstständig lösen, selbst wenn sie dafür ein paar Minuten Bedenkzeit braucht…. und genau damit habe ich mir einen Rüffel eingehandelt!

Und das „Schlimme“ ist: Karina hat vollkommen recht! Vega und ich sind ein Team… und ich sollte sie nicht im Regen stehen lassen, sondern aktiv mit ihr zusammenarbeiten, auf ihre Signale achten und entsprechend drauf reagieren.

Auch habe ich gesehen, wie wichtig es ist, sehr viel öfter als im Training bei uns üblich High Intensities einzulegen, um die Hunde mit viel Freude zu arbeiten, ihre Spannung zu steigern und damit ihr Durchhaltevermögen zu stärken.

Zwischendurch kann man dann spezielle „Kopfnüsse“ üben, wie z.B. ein angereiztes Dead End. Hierbei rennt die VP mit Verabschiedung vom Hund weg, biegt um eine Ecke, läuft ein ganzes Stück….und wird mitten auf der Straße von einem Auto eingesammelt und weggefahren, so dass die Spur abrupt endet.

Vega hat diese Aufgabe hervorragend gemeistert! Fiepend wartete sie auf den „Startschuss“, legte sich mit ordentlich Motivation ins Geschirr, rannte los…. und begann tatsächlich auf Höhe der Telefonzelle, an der ihre VP abgeholt worden war, zu kreiseln. Zuerst checkte sie eine Einfahrt zu ihrer Linken, dann überquerte sie die Straße, checkte die Einfahrt auf der rechten Seite, lief in einem Halbbogen um mich rum….und nahm Blickkontakt zu mir auf. SUPER!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*