„Einkaufstraining“

Leider hat unsere Trainerin das schöne (komplett und sicher eingezäunte) Trainingsgelände nicht mehr, da es nur vom Teckelclub Schwarz-Rheindorf angemietet war, der sich nun aber aufgelöst hat…und sie nicht zu den Forderungen der Stadt Bonn den Pachtvertrag übernehmen wollte/konnte. 

Auch wenn nun Freilaufmöglichkeiten für Wackelkandidaten wie Pee-Wee entfallen, haben die meisten Teilnehmer Katrin die Treue gehalten. Wir treffen uns nun an wechselnden Orten und setzen die Schwerpunkte im Training anders. 

Heute haben wir uns z.B. in Sankt Augustin-Menden auf dem großen Parkplatz an einem Supermarkt und einem Zoofachgeschäft getroffen. Von dort aus sind wir dann noch weitergezogen, jeweils 2 Hundeteams durften dann durch die beiden Zoofachgeschäfte dort und ein Gartencenter laufen. Außerdem ist jeder mal mit seinem Hund in ein kleines Nebengebäude des Supermarktes (für die Pfandflaschenrückgabe) gegangen und hat somit das Passieren von Automatiktüren geübt.

Pee-Wee hat alles supercool gemeistert: viele fremde Menschen, nah an uns vorbeifahrende Autos, Lärm, verführerische Düfte von einer Hähnchenbraterei, ratternde Einkaufswagen, eine lärmende Gruppe Kinder… über letztere hat er sich sehr gefreut, stand wild wedelnd mittendrin und ich musste die Kids beim zweiten Treffen davon abhalten, ihn mit Eis zu füttern. 

Einziger Knackpunkt sind weiterhin fremde Hunde: da er die meisten Hunde in der Trainingsgruppe kennt (und vielfach mag), toleriert er mittlerweile selbst lautere Rüden, so dass wir dicht beieinander stehen und uns locker unterhalten können. Aber: den neuen, gerade mal 8 Monate jungen, aber jetzt schon stattlichen Ridgeback-Rüden hat er recht schnell wahrgenommen…und dann sehr genau im Blick behalten. Besonders auffällig war es, als wir in der Gruppe wieder auf dem Rückweg zum Parkplatz waren und auf der anderen Straßenseite ein Mann mit Kleinhund stand. Pee-Wee, der bislang alles so locker und gut gelaunt mitgemacht hatte, das wirklich ALLE begeistert waren, entdeckte ihn sofort, fixierte und wollte erst mal nicht weitergehen. *grmpf* 

Er ist und bleibt einfach ein sturer Klotzkopf, der sich selbst im Weg steht!

Dieser Beitrag wurde unter Wauzis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Gedanken zu „„Einkaufstraining“

    • Das ist die große Frage…. leider ist das, was er verhaltenstechnisch zeigt, recht ambivalent: das stille und massive Fixieren wirkt äußerst bedrohlich, so als ob er Beschädigungsabsicht hätte; entfernt sich der Hund aber, wedelt, fiept und winselt er, als ob er gerne freundlichen Kontakt gemacht hätte.

      Blöderweise hat er bei uns fast ausschließlich wenig positive Hundebegegnungen gemacht: durch sein rumpeliges und massives Auftreten hat ihn so ziemlich jeder Hund abgeschnappt, bis er ebenfalls begonnen hat, nach einem kurzen Schnuppern zu schnappen. Seitdem wird er mit MK abgesichert.

      Er MÖCHTE Kontakte, ist aber absolut ungeübt und verhält sich unangemessen im Erst- (Zweit-, Dritt-….)kontakt. *seufz*

      • Blöde Kombi … tja … vielleicht entwickelt er sich noch in die richtige Richtung je mehr Sicherheit er über die Jahre durch euch und die anderen Wauzels bekommt. Da heißt es abwarten und beobachten. Aber er ist ja in den besten Händen. 🙂
        LG Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*