Simba und der RoboDog

Heute sah sich Simba erstmals mit einem Hund konfrontiert, der mit einer Art Pilotenhelm unterwegs war: Kröte (ihres Zeichens eine entzückende French Bulldog-Dame) hat leider massive Augenprobleme. Ein Auge hat sie bereits verloren und bei dem verbliebenen Auge hat sie mit erhöhtem Augeninnendruck sowie ständigen Hornhautverletzungen zu kämpfen.
traurig
Glücklicherweise lässt sich das Krötchen von so etwas überhaupt nicht beeindrucken oder ihre gute Laune vermiesen. Sie stapft unbeirrt durch die Gegend und macht allerlei Unfug. Um sie bei ihren Ausflügen in die Natur zu schützen, trägt sie nun zeitweise einen Augenschutz, der offenbar nicht nur Menschen beim ersten Anblick irritiert, sondern auch Artgenossen. Als die Kleine nämlich direkt begeistert auf Simba zusteuerte, schreckte der erst mal zurück, um dann zu grollen, als ob er sagen wollte: „Bleib‘ bloß weg von mir, du komisches Ding!“
biggrin
Nach diesem anfänglichen Schreck merkte mein Dicker aber recht bald, dass ihm von dem „Bollerköpfchen“ keine Gefahr drohte und so konnte man wieder ganz artig neben der Süßen herlaufen.

Für alle, die gerne wissen möchten, wie so was ausschaut und wo man das bekommt, hier der Link zu den Herstellern, die übrigens extrem engagiert sind und Krötes Halterin gleich mehrere Helme zur Anprobe geschickt hatten, da es ja leider bei den unterschiedlichen Kopfformen und Nasenlängen gerade kurzschnäuziger Rassen recht schwierig sein kann, den passenden Augenschutz zu finden: http://www.aniprotec.com

Und hier noch das Produktvideo für den genialen Optivizor:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*