Sonntägliches Trailen

Heute haben wir mal ein neues Trailgebiet in Troisdorf ausprobiert und es als sehr gut befunden: großer Supermarkt-Parkplatz mit mehreren Ausgängen an der Hauptstraße, viele Durchgänge zu Innenhöfen und drumherum einige ruhige Wohngebiete mit viel Grün.
Daumen hoch
Leider hatte es meinem Mann den Rücken „zerrissen“, als er gerade mit Mortisha starten wollte. Welch Glück, dass sie so klein und dementsprechend leicht zu führen ist! Und glücklicherweise hat sie sehr gut, hochmotiviert und sicher getrailt, denn mein Schatz hat darauf bestanden, trotzdem unter starken Schmerzen mit ihr zu trailen, und hat – um die Wahrheit zu sagen – von seiner Umgebung und von der Körpersprache seines Hundes NICHTS mitbekommen!

Es ist schon ganz gut, dass ICH die beiden Großen führe: Vega ist zwar die Gesetztere von den beiden, doch auch bei ihr kann es am anderen Ende der Leine schon mal „rucken“… und Simba ist der Meister der Blitzstarts und des „Hundeführer-Hinterherschleifens“!
biggrin
Heute hatten wir auch die ganz tolle Situation, dass Simba bei seinem 2. Trail gerade so schön aus dem Parkplatz rausgefunden hatte, um die Ecke bog und plötzlich ganz heftig vor einer Durchfahrt anzog… ich sah aus den Augenwinkeln eine bodennahe Bewegung vor uns, bremste Simba augenblicklich aus…und er blieb quasi Nase an Nase vor einem Igel stehen! 

Der Hund zitterte vor Aufregung (er holt sich sonst regelmäßig eine blutige Nase, weil er die stachligen Kugeln durch die Gegend schleppen will), ließ sich aber per Schleppleine einholen… und setzte tatsächlich seine Suche fort! Anfangs noch etwas unkonzentriert, doch er überquerte tatsächlich korrekt die Straße, rannte ins Wohngebiet hinein und fand nach zwei kleineren „Schusseligkeiten“ tatsächlich die VP.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*